Aktuelle Themen

Unterlidkorrektur / Tränensäcke

Thema: 

Schlupflider, hängende Augenlider oder auch Tränensäcke können ästhetisch korrigiert werden. Diese Korrektur wird in etwa wie beim Oberlid durchgeführt, gilt aber als ein sehr diffizilerer Eingriff, da hier nicht zuviel Haut entfernt werden darf. Auch Tränensäcke als mit Lymphe gefülltes Fett werden dabei sorgfältig entfernt.

Diese Operation muß in Vollnarkose durchgeführt werden, da der Patient absolut ruhig gestellt sein muß, um mit dem Mikroskop arbeiten zu können.

Der Eingriff wird meist an beiden Lidern zu gleicher Zeit vorgenommen, da sonst eine Ungleichmäßigkeit des Aussehens auftreten kann. Im Inneren der Augenhöhle ist ein Fettgewebe zum Schutz des Auges vorhanden. Dieses Fettgewebe kann in manchen Fällen unterhalb des Augapfels hervordringen. In diesen sogenannten Tränensäcken muss daher das Fett abgetrennt werden.
 
Nach der erfolgten Lidkorrektur wird der sichtbare Anteil des Auges größer. Die Lider werden in der Lidspalte von dem Orbitalmuskel umfasst, deshalb muss auch ein Teil dieser Muskelfasern bei diesem Eingriff mitentfernt werden, um einen länger anhaltenden Erfolg zu erreichen. Der feine Schnitt wird unter den Wimpernrand durchgeführt, so dass später kaum Spuren von Narben zu sehen sein werden.
 
In schwierigsten Fällen ist es sinnvoller, eine seitliche Kanthoplastik durchzuführen, das bedeutet, dass das Unterlid seitlich an der Knochenhaut der Augenhöhle fixiert wird. Falls doch Narben zurückbleiben sollten, könnten diese nach 1 Jahr mit der Lasertechnik entfernt werden. Steht das Unterlid nach der OP ein wenig ab, muss oder kann der Eingriff nach ca. 2 Monaten wiederholt werden.
 
Das ästhetische Ergebnis ist durch die ständige Verfeinerung der Operationstechnik meist sehr zufriedenstellend und bringt für die Patienten für viele Jahre ein frischeres und vitaleres Erscheinungsbild.
 
Bevor jedoch eine Operation vorgenommen werden kann, müssen einige Erkrankungen abgeklärt werden, z.B. besteht ein Augenleiden, muss dieser Arzt informiert werden, sind Herz- und Kreislauferkrankungen bekannt, gilt ebenso der Besuch vorher beim "Hausarzt" als unabdingbar notwendig, da z.B. Tränensäcke und Augenringe durch Herzleiden entstehen können und deshalb eine Unterlidkorrektur sinnlos machen würden.
 
Unterlidkorrekturen sind mit einem wesentlich deutlicherem Risiko behaftet als beim Oberlid, deshalb sollte man sich besonders hier einen sehr erfahrenen Plastischen Chirurgen oder einen Augenarzt mit Zusatzausbildung aussuchen.

Preis - Kosten in Euro: 

1400 - 2500

Fazit: 

Operationsartmeist Vollnarkose oder in Ausnahmefällen: Lokalanästhesie
Operationsdauerca. 20 Minuten pro Lid
Krankenhausaufenthaltca. 2 - 6 Tage
Medikation4 Tage Medikamente gegen evtl. Infektion, Salbe für ca. 1 Jahr
Arbeitsfähigkeitnach 8 Tagen
Haltbarkeitca. 10 Jahre
Risiken
  • wenn zu viel Haut entfernt wurde: Auswärtsdrehen des Unterlides und geringere Befeuchtung des Auges
  • u.U. kein vollständiges Schließen der Augen für einige Zeit

Ratgeber: 

Vor der Operation:

  • ca. 3-4 Wochen kein Alkohol- und Zigarettenkonsum
  • ca. 14 Tage vor der OP keine blutgerinnenden Medikamente
  • ca. 12 Stunden vor der OP nichts essen (wenn man sich für die Lokalanästhesie entschieden hatte und während der OP eine Vollnarkose notwendig wurde, kann dies wichtig werden)

 
Nach der Operation:

  • 8 Tage Tragen einer Sonnenbrille nach OP (auch zum eigenen Schutz gegen Neugierige), zum Schutz des Augenlides weitere 2 Monate Sonnenbrille tragen
  • mind. 8 Tage auf dem Rücken mit höhergestelltem Oberteil schlafen
  • ca. 8 Tage kein Augen-Make-up
  • nicht am Gesicht oder an den Augen reiben für mehrere Wochen
  • keine Kontaktlinsen für mindestens 1 Woche
  • mindestens 3-4 Wochen keinen Sport
  • 4 Wochen nach der OP keine Zigaretten
  • Auflegen einer Eisbrille oder kühlen Kompressen für ca. 1 - 2 Wochen

Google Anzeige

Kommentare

Montag, Oktober 26, 2015 - 13:21
LisaWeberBB

Hallo ...

Ist ja schon ziemlich interessant, was es für Erfahrungsberichte gibt. Ich habe mich mit dem Thema für mich persönlich auch schon ein paar Monate auseinander gesetzt. Alles was ich dazu gelesen habe deutet darauf hin, dass es extrem schwierig ist, einen bestehenden Ohrknorpel nach Wunsch deutlich zu verkleinern und richtig zu modellieren.

Oftmals klappt das nicht perfekt, selbst wenn der Chirurg erfahren ist. Ich bin am überlegen, ob bei wirklich schlimm grossen und abstehenden Ohren nicht besser ein neues gezüchtetes Ohr sinnvoll wäre. Aber die OP wird von keinem angeboten, ausser in der wiederherstellenden Chirurgie nach einem Unfall oder so ...

Viele Grüeß
Lisa

Anzahl an Kommentaren: 15
Montag, Dezember 5, 2016 - 23:27
Livia20

Hallo zusammen,

danke Euch für die Kommentare. Ich habe mir die Nasenflügel vor 2 Wochen operieren lassen. Ich hatte nur eine örtliche Betäubung. Die Spritze war tatsächlich echt schlimm! Da war ich aber auch schon vor dem Setzen der Spritze nervös. So einfach sich Ablenken hat da vorher nicht funktioniert. Ein bisschen musikalische Ablenkung wäre toll gewesen, wenn man schon keine Vollnarkose empfohlen bekommt.

Die OP an sich war dann nur ein paar Minuten. Der Arzt war da echt extrem routiniert. Ich hatte die Augen zu und nur ein paar mal ein Ziehen und Zerren gespürt und dann war er auch schon mit dem Operieren fertig. Danach gabs dann noch nen Verband. Mit dem Verband ist man schlichtweg nicht gesellschaftsfähig, aber mit viel Kühlung die ersten 3 Tage zu Hause war schon nach einer Woche kaum was zu sehen. Bei mir lief die Heilung dann echt toll, nachdem was ich gelesen hatte mit 3 bis 6 Wochen Heilungszeit. Insgesamt war die Entscheidung auf jeden Fall richtig und die OP echt gut gelungen :)

Vielen Dank nochmal für Euer Feedback....
Bis demnächst Livia

Anzahl an Kommentaren: 17
Sonntag, Juni 18, 2017 - 00:27
Mariella-Krause34

wenn Du wenig Luft nach der Nasen OP bekommst bzw. immer noch ungenügend Luft Monate nach der Operation, dann kannst Du das auf jeden Fall bei Deinem Arzt reklamieren und er muss das korrigieren. Oftmals werden die Konditionen für Nachsorge und nachfolgende Korrekturen bereits bei Vertragsabschluss mit verhandelt. Bestenfalls zahlt man nichts und schlimmstenfalls musst Du die Kosten komplett exklusive dem Honorar des Arztes aufbringen.
Wenn Die erste OP komplett von der Krankenkasse bezahlt wurde, um eine ausreichende Versorgung mit Sauerstoff zu gewährleisten, dann kriegst Du sicher auch die Nachkorrektur ohne weitere Kosten.
GLG Mariella

Anzahl an Kommentaren: 17
Mittwoch, Juli 1, 2015 - 12:40
CanUHandleMe-Koeln

Hallo zusammen,

ich war gestern beim Vorgespräch mit meinem Plastischen Chirurgen. Der meinte, dass ein Implantat für mich das beste wäre. Ich habe zwar immer wieder versucht Alternativen wie Unterspritzung und Operation ohne Implantat einzubringen, aber der Arzt war von der Implantat Lösung gar nicht abzubringen.

Ich bin da jetzt ein bisschen unsicher, vor allem was ich zu Veränderungen des Knochens gelesen habe. Hat dazu schon jemand eine Erfahrung mit einem Implantat , dass länger als 10 Jahre am Kiefer angebracht ist? Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand was dazu schreiben könnte. Das würde mir die Entscheidung deutlich erleichtern.

Liebe Grüße C.

Anzahl an Kommentaren: 8
Montag, Januar 5, 2015 - 22:13
LaraGerber

Hi Melanie,

meine Tochter hatte rechts ein stark abstehendes Ohr, dass selbst mit langen Haaren nicht abzudecken war. Ihre Klassenkameradinnen haben Sie so lange wirklich gemein gehänselt bis wir Sie sogar in eine andere Schule versetzen mussten.
Wir haben Sie im Rahmen der Versetzung auf Kassenleistung operieren lassen können. In der neuen Schule ist Sie jetzt wie komplett verwandelt und viel aktiver. Auch wenn es eigentlich doof ist die Natur da künstlich nachzukorrigieren, so hat es ihr/uns dann doch viel geholfen.
LG Lara

Anzahl an Kommentaren: 2